09.03.22

kannibalismus

Kannibalismus bei Schweinen und Ferkeln - Was nun?

Kannibalismus bei Schweinen und Ferkeln

Ohren-, Flanken- und Schwanzbeißen sind Verhaltensstörungen von Sauen, Ferkeln und Mastschweinen. Dieses kann unverhofft auftreten und hat verschiedene Ursachen. Neben dem Stallklima, der Haltung, der Tiergesundheit und der Genetik, hat auch die Fütterung einen maßgeblichen Einfluss auf die Stresssituation der Tiere. Erste wichtige Anzeichen sind haarlose Schwanzspitzen, knabbern an den Ohren oder den Flanken. Gerade dann, ist es wichtig aufmerksam zu sein und genau hinzuschauen. Dabei gibt es wichtige Ansätze, die zur Vermeidung von Kannibalismus beitragen.

Fütterungs-“Stress” der Tiere minimieren

Die Zusammensetzung der Ration ist ein wichtiger Bestandteil, um das Stressempfinden der Tiere zu minimieren und die Darmgesundheit zu fördern. Eine bedarfsgerechte Versorgung mit allen wichtigen Nähr- und Wirkstoffen (Proteinen, Energie, Mineralstoffen, Vitaminen und Spurenelementen) muss sichergestellt sein. Wichtig ist auch die Verdaulichkeit der einzelnen Futtermittel und eine bedarfsgerechte Futtermenge um einer Über- oder Mangelversorgung vorzubeugen. Denn diese kann unter anderem eine Ursache von Kannibalismus sein. Ein stabiler Darm ist für das Wohlbefinden der Tiere wichtig. Voraussetzung hierfür ist, ein hygienisch einwandfreies und faserreiches Futter. Dabei kommt es auch auf die unterschiedlich fermentierbaren Faserträger (BFS) an. Zum einen machen sie satt, zum anderen fördert es die Darmtätigkeit. Eine Toxinbelastung in den einzelnen Futtermitteln kann zu einer weiteren Stresssituation führen, indem es die Darmflora schädigt und den Leberstoffwechsel belastet. Dadurch kann sich die Futterverwertung um bis zu 25% verschlechtern. Hier ist der Einsatz eines Mykotoxinbinders (ADDIFERM® Mykosorbin) ratsam, um das Risiko des Kannibalismus zu verringern.

Gerade bei Flüssigfütterungen spielt bei Kannibalismus-Problemen die Futterhygiene (z.B. Hefen) eine wichtige Rolle und muss überprüft werden.

Die schnelle Lösung bei akutem Kannibalismus, ist der Einsatz von Wisan® Pro Relax.

Wisan®-Pro Relax ist ein innovatives Ergänzungsfuttermittel für ausgeglichene und vitale Schweine. Es besteht aus einer Kombination unseres hauseigenen Wirkstoffkomplex aus Pflanzenwurzelextrakten und Polyphenolen sowie aufgeschlossenen Rohstoffen mit einem hohen Leinsaatanteil. Im Wisan®-Herstellungsverfahren werden die Rohstoffe ohne den Einsatz chemischer Zusätze einer schonenden physikalischen Bearbeitung im mittleren Druck- und Temperaturbereich unterzogen. Antinutritive Substanzen werden reduziert und gesundheitsfördernde Wirkstoffe durch natürliche Umsetzungsprozesse aktiviert. Das Wisan®-Verfahren fördert die Schmackhaftigkeit ebenso wie die Verdaulichkeit und Hygiene der eingesetzten Rohstoffe.

Innovativer Wirkstoff-Komplex

Der zusätzlich enthaltene Wirkstoff-Komplex aus Pflanzenwurzelextrakten und Polyphenolen wirkt beruhigend auf die Tiere und ist dabei rein natürlich sowie ohne Nebenwirkungen oder Resistenzbildungen. Wisan®-Pro Relax wirkt bei jungen Ferkeln appetitanregend, sehr beruhigend und stresslösend.
Praxiserfahrungen zeigen zudem, dass so die Gefahr von Schwanzbeißen und Ohrrandnekrosen deutlich reduziert wird.

Als weiterer positiver Effekt verbessert der Einsatz von Wisan® Pro Relax deutlich die Futterverwertung.

Wasser - das wichtigste Futtermittel

Eine gute und ausreichende Wasserversorgung ist eine Grundvoraussetzung für gesunde und leistungsfähige Tiere. Denn auch die Wasserqualität und die Wassermenge können ein zusätzlicher Stressfaktor sein und aggressives Verhalten fördern. Je nach Lebendgewicht der Tiere, sollte die Durchflussmenge zwischen 0,6 und 1,8 Liter pro Minute liegen. Zusätzlich sollte die Wasserqualität auf die Zusammensetzung und auf eine hygienische Unbedenklichkeit überprüft werden. Dieses ist gerade bei hofeigenem Brunnenwasser unerlässlich und sollte daher regelmäßig überprüft werden.
Dabei sind die vom Gesetzgeber vorgeschrieben Richtlinien der Tränkwasserqualität einzuhalten, um das Wohl der Tiere zu gewährleisten.

Gesundheit der Tiere fördern

Die Darmgesundheit der Tiere ist ein weiterer, wichtiger Punkt, um Kannibalismus zu vermeiden. Endotoxine (abgestorbene Zellteile von z.B. E. coli) können als Folge einer Infektion über den Darm in den Blutkreislauf gelangen und das Gewebe schädigen. Sie verursachen Nekrosen an den Ohren oder Schwänzen und können extrem jucken. Wenn daran geknabbert wird, empfinden es die Tiere als wohltuend. Werden die Nekrosen blutig, verstärkt sich daraufhin das Beißen. Wichtig für die Darmgesundheit ist eine rasche Absenkung des Magen-pH-Wertes um die Keimbelastung zu senken. Zusätzlich bieten Gesteinsmehle, z.B. ADDIFERM® Mykosorbin, einen weiteren Schutz indem sie die abgestorbenen Zellteile der Gram negativen Bakterien (u.a. E. coli) binden und ausscheiden.

Der optimale Schutz gegen Endotoxine bietet ADDIFERM® Mykosorbin.

ADDIFERM® Mykosorbin ist eine spezielle Kombination verschiedener Bausteine wie zum Beispiel Bentonit, Klinoptilolith und Hefe zur Bindung und Adsorption von Myko- und Endotoxinen. Zudem bilden die Hefezellwände im Darm eine zusätzliche Schutzbarriere, eine Art „Schutzfilm“ im Darm. Dieser Schutzfilm verhindert die Anhaftung von Bakterien im Darm, stabilisiert das Immunsystem und entlastest die Schweine.

Zudem sollte immer der Rat seines bestandsbetreuenden Tierarztes eingeholt werden.

Sauen, Ferkel und Mastschweine beschäftigen

Schweine besitzen einen starken Spiel- und Wühltrieb. Daher ist es wichtig, seinen Tieren genügend Beschäftigungsmaterial anzubieten. Hierzu eignen sich zum Beispiel Weichholz, Jutesäcke oder in Raufen angebotenes Raufutter. Alle Materialien, die angeboten werden, müssen kau-, veränder- und fressbar sein. Zur Befriedigung des Kau-, Wühl- und Suchverhaltens trägt das Panto Faserli bei und sorgt für Abwechselung zu anderen Beschäftigungsmaterialien. Panto Faserli kann einfach über einen Automaten angeboten werden.

Panto Faserli bietet einen Mehrwert.

Panto Faserli ist eine innovative Kombination verschiedener hochwertiger Faserträger. Dabei wurde auf ein optimales Verhältnis zwischen der Bakteriell fermentierbaren Substanz (BFS) und der mechanischen Sättigung Wert gelegt. Somit erreichen wir nicht nur eine Befriedigung des Spiel- und Wühltriebes, sondern bieten dem Schwein einen zusätzlichen Mehrwert an Energie und fördern die Darmgesundheit. Panto Faserli trägt mit seinen über 20% Anteil an Rohfaser aktiv zum Tierwohl bei.

Tierhaltung verbessern

Die Tierumwelt ist eine weitere mögliche Ursache für Kannibalismus und ein wichtiger Ansatzpunkt um Stress zu verringen. Eine hohe Belegdichte in den Buchten und ungleiche Gruppen sollte vermieden werden, da diese die Aggressivität der Tiere steigern kann. Das Stressempfinden der Tiere kann durch klar definierte Funktionsbereiche wie Kotplätze, Fress- und Ruhebereiche verringert werden.

Hohe Schadgaskonzentrationen in der Stallluft können ein weiteres Indiz für Kannibalismus sein. Der Ammoniakgehalt sollte dabei unter 10ppm liegen. Hohe Luftgeschwindigkeiten am Tier sollten unbedingt vermieden werden. Denn Zugluft ist ein zusätzlicher Stressfaktor und fördert aggressives Verhalten.

Auch Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht können Unruhe im Bestand hervorrufen. Dies ist besonders im Frühjahr und Herbst von Bedeutung. Temperaturdifferenzen von 5 °C reichen bereits aus. Zudem sollte eine direkte Sonneneinstrahlung vermieden werden. Überprüfen sie regelmäßig, ob die Temperaturen im Stall konstant im Wohlfühlbereich der Tiere liegen. Ist dies nicht der Fall, sprechen sie mit ihrem Lüftungsexperten oder Fachberater.


Unsere Problemlöser

Wisan® Pro Relax

Wisan® Pro Relax

zum Produkt

ADDIFERM® Mykosorbin

ADDIFERM® Mykosorbin

zum Produkt