06.06.22

Praxisversuch-Multipuffer-h

Stabil durch die warme Zeit des Jahres - Multipuffer

Vergleichender Einsatz von Natriumbicarbonat und ADDIFERM® MultiPuffer in der Ration von hochleistenden Milchkühen

Praxisversuch ADDIFERM® MultiPuffer

Die Stabilisierung des Pansen-pH-Werts und damit die Verbesserung der Lebensbedingungen für die Pansenmikroben haben in der Praxis unterschiedliche Gründe. Neben hohen Kraftfutter- bzw. separaten Kraftfuttergaben oder Mischungenauigkeiten der Ration ist ein weiterer, nicht zu unterschätzender Einflussfaktor der Hitzestress der Kuh.

Was:
Beeinflusst ein Pansenpuffer den Pansen-pH-Wert im Tagesverlauf? Zeigen 150 g ADDIFERM® MultiPuffer die gleiche Wirkung wie 200 g Natriumbicarbonat?

Wo:
Milchviehbetrieb im niedersächsischen Landkreis Lüchow-Dannenberg, 65 melkende Deutsche Holstein, 37 kg Milch, 4,07 % Milchfett, 3,55 % Milcheiweiß, 190 mg Harnstoff

Wie:
5 Versuchsperioden von Sept. bis Dez. 2019, kontinuierliche pH-Wert-Messungen im Pansen über Pansenbolis, Erfassung von Stoffwechseldaten aus Blut und Harn

 

 

Ergebnisse:

Tabelle 1: Durchschnittliche Dauer in Minuten in der der pH-Wert unter dem kritischen Wert von 6,1 liegt.

 Periode Behandlung pH-Wert < 6,1
    Dauer in Minuten
Periode 1 Kein Puffer 1 503
Periode 2 ADDIFERM® MultiPuffer 199
Periode 3 Natriumbicarbonat 204
Periode 4 Kein Puffer 2 408
Periode 5 ADDIFERM® MultiPuffer  244

Tabelle 2: Anteil der Tiere in % mit einem durchschnittlichen Tages-pH-Wert von < 6,1.

  % Tiere mit pH < 6,1
Kein Puffer 1 33
ADDIFERM® MultiPuffer 10
Natriumbicarbonat 20
Kein Puffer 2 30
ADDIFERM® MultiPuffer 25
Kein Puffer 3 50
 
Bei pH-Werten zwischen 5,8 und 6,1 oder im Tagesmittel < 6,1 spricht man von einer subklinischen Azidose. ADDIFERM® MultiPuffer stabilisierte genauso wie Natriumbicarbonat den Pansen-pH-Wert und zeigte dabei keinen negativen Effekt auf den Stoffwechsel.

ADDIFERM ® MultiPuffer

Moderne Milchkühe erbringen enorme Stoffwechselleistungen. Damit einher geht eine starke Wärmeproduktion durch Milchbildung und Verdauungsvorgänge. In Abhängigkeit von der Luftfeuchtigkeit kommt es bereits bei Temperaturen um 24 °C zu Hitzestress. Die Futteraufnahme verringert sich und die Liegezeit sowie das Wiederkäuen werden zur Senkung der Körpertemperatur reduziert. Gleichzeitig steigt damit das Risiko einer Pansenazidose. Die subakute Pansenazidose ist ein weitverbreitet auftretendes Problem in der Rinderhaltung, weil sie oft unerkannt bleibt, aber gleichzeitig tiergesundheitliche Folgen wie Pansenfermentations- und Stoffwechselstörungen nach sich zieht. Darunter leiden die Futteraufnahme, das Immunsystem, die Fruchtbarkeit und Klauengesundheit.

Natriumbicarbonat ist ein Standardprodukt zur Stabilisierung von pH-Wert-Schwankungen. Jedoch hat es auch einen direkten Effekt auf den Stoffwechsel der Kuh und kann bei Nichtbeachtung die Kuh in eine alkalische Stoffwechsellage bringen. Auch im Trockensteherbereich kann Natriumbicarbonat aufgrund seiner stoffwechselaktiven Wirkung die Ca-Mobilisation hemmen und das Risiko von Nachgeburtsverhalten, Milchfieber und Labmagenverlagerung erheblich erhöhen.

ADDIFERM® MultiPuffer entfaltet seine Wirkung hauptsächlich lokal im Pansen. Der Pansen-pH-Wert wird stabilisiert und das Milieu der Pansenmikroben verbessert.

Ob Jungrinder, Trockensteher oder Milchkühe, die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig. Das enthaltene Klinoptilolith bindet aufgrund seiner kristallinen Struktur zusätzlich Toxine und trägt somit maßgeblich zur Stabilisierung der Ration bei.

Maßnahmen zur Steigerung der Futteraufnahme

  • Die Fütterung auf den Abend verlegen bzw. 2 x tägliche Futtervorlage und häufiges Anschieben des Futters.
  • Die Futterreste regelmäßig entfernen.
  • Auf eine ausreichende Versorgung mit frischem Wasser aus sauberen Tränken ist unbedingt zu achten. Wasser entscheidet über die Höhe der Futteraufnahme!
  • Stabilisierung des Pansen-pH-Werts und Verbesserung der Wachstumsbedingungen für die Pansenmikroben mit ADDIFERM® MultiPuffer.
  • Stabilisierung der Ration durch ADDIFERM® Stabil, eine Kombination aus speziellen Säuren, die die Nacherwärmung von Silagen reduziert! Nacherwärmung führt zu hohen Nährstoffverlusten und schlecht schmeckenden Silagen.
  • Stabilisierung der Energieversorgung über hoch energetisches, schmackhaftes PANTO® Power Mix, eine Kombination aus pansenverfügbarer und pansengeschützter Energie.
  • Zum Ausgleich des Elektrolythaushalts Erhöhung des Mineralfutters um 10-15 %.
  • Zusätzlich Viehsalz bzw. Salzlecksteine zur freien Aufnahme (auf ausreichende Versorgung mit Wasser achten!)

 

Unsere Problemlöser

ADDIFERM® MultiPuffer

ADDIFERM® MultiPuffer

zum Produkt